Egon Koch

Bremer Hörkino am Mittwoch, 3. Mai 2017:

Die Draufgängerin

Meine Tochter und ich

Egon Koch Südwestrundfunk, 2016

Party. Drogen. Koma. Der 16-jährigen Tochter des Autors Egon Koch passierte das, wovor alle Eltern Angst haben. 54 Stunden dauerte es, bis sie wieder aufwachte. Die Zeit auf der Intensivstation war der Höhepunkt im Drama ihres Erwachsenwerdens.

In jungen Jahren hatte sie bereits einiges erlebt: die Trennung der Eltern und den Tod des neuen Partners der Mutter. Überfordert damit, ihrer trauernden Mutter eine Mutter zu sein, suchte sie den Ausweg im exzessiven Feiern. Bis zum völligen Zusammenbruch. Im Krankenhaus erwacht sie als ein anderer Mensch. Auf die Katharsis folgen ein Tattoo, die erste Liebe, das Abitur und sie geht gereift in eine offene Zukunft. Die Geschichte ist auch eine Tochter-Vater-Geschichte. Seit frühesten Kindertagen hat Egon Koch Gespräche mit seiner Tochter auf Band aufgezeichnet.

Das Feature erhielt 2016 den »dokKa-Preis für die ausgezeichnete Hördokumentation«.

Egon Koch wuchs auf dem Rheinschiff »Rabelais« auf und lebt in Hamburg. Er arbeitet seit 35 Jahren als Autor, schreibt Romane, Hörspiele sowie Feature und macht Dokumentarfilme –Schwerpunkt: Grenzbereiche des Daseins. Er erhielt mehrere Journalistenpreise.

Zurück