Mandy Fox

Bremer Hörkino am Mittwoch, 5. Oktober 2016:

Exil im eigenen Land

Myanmar aus der Sicht einer Rohingya-Familie

Mandy Fox
Deutschlandradio Kultur/Saarländischer Rundfunk, 2015

Der Familienvater U Aung setzt sich als Anwalt und Aktivist seit vielen Jahren für ein friedliches Miteinander ein. Mehrmals saß er als politischer Gefangener im Gefängnis. Auch seine Familie ist täglichen Repressionen ausgesetzt. Vier seiner Söhne haben deswegen das Land verlassen.

U Aung und seine Familie sind Rohingya. Sie leben im Westen Myanmars, wo nur selten ein Tourist hinkommt. Die Regierung bezeichnet die Rohingya als illegale Immigranten aus Bangladesh. Als bei den Konflikten 2012 über 100.000 Menschen in Lager für »Internally Displaced Persons« vertrieben wurden, brannte auch das Haus der Familie ab.

Das Feature erzählt die Geschichte des Landes Myanmar aus der Sicht der Familie und versucht zu verstehen, wie und warum ethnische Konflikte geschürt und instrumentalisiert werden.

Mandy Fox wohnt in Potsdam und arbeitet als freie Feature-Autorin und Journalistin für die ARD-Sendeanstalten und Deutschlandradio Kultur. Ihr Schwerpunkt ist Myanmar, der Fokus ist Südostasien. Wenn sie nicht in Asien unterwegs ist, recherchiert sie in Deutschland spannende Geschichten, moderiert Radiosendungen und entwickelt interkulturelle Projekte.

Zurück